Keng Computers - Foto, Internet, Telefonie und mehr
Dienstleistungen
1&1 - Partnerlösungen
Produkte
WebShop
Büroshop
Ebay-Shop
gebrauchte Nikon Kameras, Objektive und Zubehör
Links zu Partnern
Anfahrt
Impressum/ Widerrufsbelehrung/ AGB
Anleitungen


Indoor-Antennen
Hochleistungsantennen f?r nahezu alle WLAN-Produkte

Outdoor-Antennen
Antennen nicht nur f?r drau?en



Antennenempfehlung

 

 

WLAN im Einfamilienhaus, Reihenhaus oder Wohnung

 

  • Router im Keller - Clients im EG und DG oder umgekehrt.
    Bei Stahlbetondecken kommt es hier wesentlich auf den richtigen Standpunkt der Routers bzw. der Antenne an. Router nicht höher als 1,5 m positionieren. Der Router bzw. die Antenne sollten Sichtverbindung zum Treppenaufgang haben. Hier kann evtl. ein Antennenverlängerungskabel weiterhelfen, falls keine optimale Positionierung erfolgen kann.
    Bei schwierigen baulichen Bedingungen, Betontreppen, Feuerschutztüren oder verwinkelte Bauweise, sollte der Router oder die Antenne gleich direkt ins EG gelegt werden. Evtl. über eine Aussenmontage der Antenne oder zusätzlicher Access Point ins EG per Netzwerkkabel. In schwierigen Fällen kann hier auch die Nutzung von 'Powerline Adaptern' sein. Hier wird dann das hauseigene Stromnetz zum Netzwerkaufbau genutzt. Die praktische Bandbreite ist dann mit einem DSL2000 Anschluß vergleichbar. Zum Internetsurfen, für die Emailkommunikation oder VOIP ist 'Powerline' somit vollkommen ausreichend. Bitte betrachten Sie bei der Problemlösung auf jeden Fall auch die eingesetzten Clients. USB-Sticks haben, egal von welchem Hersteller, Probleme durch die extreme Miniaturisierung. Eine schwache Empfangsverstärkung kann nur zum Teil durch stärkere Antennen ausgeglichen werden. Für diesen Einsatzbereich empfehlen wir den Einsatz einer 5 dbi oder 7dbi Rundstrahlantenne. Auf keinen Fall stärkere Antennen einsetzen, da sonst der Abstrahlwinkel zu flach ist und eine Signalausbreitung in die oberen Stockwerke nicht gewährleistet ist.
  • Router im EG - Clients im EG/DG
    Sollten in diesem Umfeld Probleme auftauchen, so ist auch hier wieder der Standort des WLAN-Routers zu überprüfen. Maximale Aufstellhöhe von 1,5 m beachten. Bei ungünstigen Positionierungen evtl. auch hier mit einem Antennenverlängerungskabel die Antenne vom Router absetzten. Häufig sind auch hier die schlechten Leistungen von USB-Sticks für die Verbindungsprobleme verantwortlich. Wenn sich Router und Clients auf einer Ebene befinden kann auch eine 9dbi Rundstrahlantenne eingesetzt werden. USB-Sticks reagieren häufig sehr sensibel auf eine korrekte Ausrichtung. Ein senkrecht nach oben gerichteter Stick zeigt i.d.R. wesentlich bessere Übertragungsraten als eine Stick in der waagerechten. Hier kann ein USB-Docking-Kabel sehr hilfreich sein. Damit haben Sie dann auch die Möglichkeit, den Stick optimal auf den Router bzw. die Antenne auszurichten.

WLAN im Mehrfamilienhaus - Überbrückung von mehreren Geschossen oder Wohnungswänden

  • WLAN über mehrere Etagen ist häufig sehr problematisch. Bedingt durch die starke Abschirmung von Stahlbeton ist hier häufig nur mit sehr niedrigen Übertragungsraten ein Netzaufbau möglich. Idealerweise sollte hier eine Umgehung der Betondecken über eine Aussenmontage der Antennen durchgeführt werden. In einigen Fällen kann auch schon eine Positionierung des Routers bzw. der Antenne auf der Fensterbank oder dem Fenstersims weiterhelfen. Die Maximale Datenübertragungsrate kann hier nur bei Sichtkontakt der Antennen von Router/Client erreicht werden. Je nach Entfernung zwischen Router und Client und der gewünschten Ausleuchtzone können hier Rundstrahlantennen eingesetzt werden. Bei größeren Entfernungen (ab ca. 100 m)  können auch Direktionalantennen eingesetzt werden. Nach Möglichkeit sollten dann auf Router- und Clientseite die gleichen Antennen eingesetzt werden.

 Antennen finden Sie bei uns im Webshop



 

 





Repeater Modell A - Das Universalgenie
Multimedia
VoIP - Telefonieren über das Internet
WebShop
Handys und Tarife
Wireless - LAN
Zubehör
Ladetechnik